Geschichte ...

Das Haus Bergstraße Nr. 3, ein Bauerngut, das auf Flurplan-Nr. 150 steht, gehört zu den ältesten Häusern Lindenbergs. Seine Anfänge reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück. Damals unterstand es als Zins- oder Lehensgut der Messpfründestiftung Ellhofen und wurde 1700 mit der Ellhofer Pfarrpfründstiftung vereint. In der Ertragsliste von 1629 sehen wir einen Josef Bildstein als Bauer eingetragen.

In unserer Zeit bürgerte sich, vermutlich wegen der großen Lindenbäume, die noch heute in der Nähe des Hauses stehen, zusätzlich der Name "Linden Hof" ein.

Entscheidend für die Geschichte des Anwesens war das Jahr 1771, als Kaiserin Maria Theresia für ihre österreichischen Lande, das Gesetz der Vereinödung erließ. Diese Maßnahme, die eine Art Flurbereinigung darstellte, wurde für "Außer-Vorarlberg", wie das Westallgäu damals hieß, durch das Kreisamt Bregenz angeordnet und betraf auch Lindenberg.